Unser Sportangebot


Wir bieten folgende Budo-Disziplinen an:

 

Ju Jutsu                          Trailer DJJV e.V.

Jiu Jitsu

Doce Pares Eskrima

Hanbo Jutsu

(Beschreibung s. unten)

 

Desweiteren zusätzliche Fitnesstraining-Einheiten in Form von:

Zirkeltraining, Tabata Training, Kettlebell-Training

 

Regelmäßig finden an den Wochenenden auch Lehrgänge, Seminare und Ausbildungsreihen im Budokwai Steinheim statt. Nähere Infos über anstehende Veranstaltungen finden Sie unter News.

 

Der Einstieg in unser Sportangebot erfolgt grundsätzlich über entsprechende Anfängerkurse, wobei in Einzelfällen auch ein Quereinstieg möglich sein kann. Über diese Option entscheiden der Trainer und die Schule. Prinzipiell ist es aber immer möglich, einmal beim Training zuzusehen oder eine Schnupperstunde mitzumachen. Bitte nehmen Sie diesbezüglich aber vorher Kontakt mit uns auf.

 

 

Trainingszeiten

 

Bitte beachten Sie die aktuellen Corona-bedingten Trainingszeiten bei den News!

 

 

Ju Jutsu / Jiu Jitsu


Der Name Ju Jutsu / Jiu Jitsu besteht aus den beiden japanischen Worten Ju / Jiu und Jutsu oder Jitsu. Ju oder auch Jiu bedeutet sanft, nachgeben, ausweichen. Jutsu oder auch Jitsu bedeutet Kunst oder Kunstgriff. Ju Jutsu bedeutet also sanfte Kunst oder Kunst des Nachgebens. Dies heißt nicht, dass Ju Jutsu immer sanft sein muss. Im Gegenteil, Ju Jutsu kann verhältnismäßig sanft, aber auch sehr hart ausgeführt werden. Die Bezeichnung verdeutlicht vielmehr das ökonomische Prinzip des Ju Jutsu, dass man durch ausweichen und nachgeben die Kraft des Angreifers für die Zwecke der Verteidigung ausnutzt, und man mit möglichst geringem Aufwand eine möglichst hohe Wirkung erzielt. Dies befähigt auch körperlich schwächere Menschen, sich durch Anwenden von Ju Jutsu-Techniken gegen einen stärkeren Gegner zur Wehr zu setzen.
Jiu Jitsu war die alte waffenlose Kampfkunst der Samurai, der japanischen Ritter/Krieger. Aus dem traditionellen Jiu Jitsu entwickelten sich zum Beispiel Judo oder Aikido und der modernere Stil Ju Jutsu.
Im Ju Jutsu wird die Verteidigung gegen Angriffe aus allen Distanzen erlernt und trainiert, von der weiten Distanz über die Nahdistanz bis in den Bodenkampf, gegen unbewaffnete Angreifer wie auch mit Stock, Messer, Kette oder später auch mit einer Pistole bewaffnete Angreifer.
Im Ju Jutsu und Jiu Jitsu werden Abwehr-, Schlag-, Tritt-, Wurf-, Hebel-, Nervendruck-, Würge-, Festhalte- und Kontrolltechniken verwendet. Durch diese Vielfalt der Möglichkeiten ist Ju Jutsu / Jiu Jitsu ein sehr flexibles und auf die ganz persönlichen Anforderungen oder Gegebenheiten anpassbares System.

 

Doce Pares Eskrima

Eskrima ist eine philippinische Kampfkunst. Der Begriff Eskrima kommt vom spanischen Wort „esgrima“ und bedeutet Fechten oder Fechtkunst. Je nach Region, aus welcher der Kampfstil kommt, werden auch die Begriffe Arnis oder auch Kali verwendet.
Doce Pares Eskrima ist der Eskrima-Stil des 1932 in Cebu City (Philippinen) gegründeten Doce Pares Clubs, einem Zusammenschluss verschiedener bedeutender Eskrima-Meister. Diese brachten ihren jeweiligen Familienstil mit ein, wodurch Doce Pares Eskrima ein sehr facettenreicher, abwechslungsreicher und umfassender Eskrima-Stil ist.
Im Eskrima lernen die Schüler zunächst den Umgang mit dem ca. 70 cm langen Stock, Stockwirbel, Stockabwehr und Verteidigung mit dem Stock, sowie waffenlose Techniken. Später kommen Langstocktechniken und Messerabwehrtechniken hinzu.
Die Prinzipien, die bei der Verteidigung mit dem Stock zum Einsatz kommen, gelten bei der waffenlosen Verteidigung genauso. Der Schüler lernt, die zunächst mit dem Stock verinnerlichten Prinzipien zu übertragen. Diese Prinzipien können dann ebenso bei der waffenlosen Verteidigung als auch der Verteidigung mit anderen Hilfsmitteln und Alltagsgegenständen verwendet werden.
Doce Pares Eskrima zeichnet sich durch flüssige, elegante, fast tänzerisch anmutende Bewegungen und eine Vielzahl von Übungsformen aus. Diese Übungsformen gehen zum Teil fließend ineinander über und gewährleisten eine hohe Wiederholungszahl beim Training.

 

Hanbo Jutsu

 

Ein Hanbo ist ein halber Bo-Stab, also ein Stock mit einer Länge von etwa 90 bis 110 cm. Hanbo Jutsu hat seine Wurzeln in Japan, u.a. im Ninjutsu und im Kobudo, dem "kleinen" (Ko=klein) Budo der Landbevölkerung. Hanbo Jutsu ist die Selbtverteidigung mit einem Stock von etwa einem Meter Länge. Dieser kann in unseren Breiten für einen Stockschirm, einen Wander- oder Gehstock stehen, oder für eine Krücke, einen Schirmständer, einen Besenstiel oder irgendetwas ähnliches. Stock ähnliche Gegenstände können für die Selbstverteidigung hervorragend genutzt werden, und zwar vielfältiger als man glauben mag.

Für den ein oder anderen Kampfsportler mit Vorkenntnissen werden durch das Hanbo Jutsu Training Kraftrichtungen und Hebelverhältnisse noch stärker verdeutlicht, und können in seine ursprüngliche Kampfkunst übertragen und in dieser noch besser genutzt werden.